• Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

LH Wallner: „Optimale Startvoraussetzungen für unsere Jüngsten bieten“

Für das Ziel, bis 2035 chancenreichster Lebensraum für Kinder zu sein, wird in Vorarlberg weiter kräftig investiert. Jüngstes Beispiel sind vier weitere Neu- bzw. Umbauprojekte im Bereich Kinderbetreuung und Kindergärten, an deren Umsetzung sich das Land mit insgesamt über 2,65 Millionen Euro beteiligt. „Es geht uns um beste Startbedingungen für Vorarlbergs junge Generation und darum, unsere Familien aktiv zu stärken und eine gute Vereinbarkeit von Familie und Berufsleben zu ermöglichen“, betonen Landeshauptmann Markus Wallner und die zuständige Bildungsreferentin Landesstatthalterin Barbara Schöbi-Fink.
Die vier Projekte mit Realisierungskosten im Gesamtvolumen von mehr als 11 Millionen Euro sind für Landeshauptmann Wallner eine „wichtige Investition in das zuverlässige und qualitativ hochwertige elementarpädagogische Angebot vor Ort“. Es sei ein erklärtes Landesziel, den Familien ein in Quantität und Qualität familiengerechtes Kindergarten- und Kinderbetreuungsangebot zu bieten. „Dabei sind es einerseits die qualifizierten Pädagoginnen und Pädagogen, die über die Qualität entscheiden. Auf der anderen Seite ist auch eine hochwertige Infrastruktur, Ausstattung und räumliche Gestaltung notwendig“, so der Landeshauptmann. Land und Gemeinden würden dafür auch weiterhin massive Investitionen vornehmen.

Beste Rahmenbedingungen wären unerlässlich, weil schon in jüngstem Alter der Grundstein für den weiteren Bildungserfolg gelegt wird, sagt Bildungsreferentin Landesstatthalterin Barbara Schöbi-Fink. Im Mittelpunkt steht, so früh wie möglich die Begabungen, Interessen und Talente unserer Jüngsten zu fördern und zu entwickeln. Laut Schöbi-Fink werden die wesentlichen Weichen für die Entwicklung der Kinder und für das lebensbegleitende Lernen bereits im frühen Alter gestellt. Durch die finanzielle Hilfestellung werden gleichzeitig auch die Gemeinden entlastet, ergänzt Wallner. Mit dem Landeshauptmann bedankt sich die Bildungsreferentin auch für den großartigen pädagogischen Einsatz im Sinne der jungen Generation.

Unterstützung für vier Projekte
In Egg wird das Projekt Neubau Kinderhaus Egg realisiert. Das Kinderhaus bietet Platz für zwei Kleinkind- (0-2 Jahre) sowie zwei altersgemischte Gruppen (0-6 Jahre). Die Fertigstellung ist mit August 2022 und die Inbetriebnahme mit Beginn des Betreuungsjahres 2022/23 geplant. Die voraussichtliche Landesunterstützung beläuft sich auf rund 1,5 Millionen Euro.

Die Gemeinde Schwarzach errichtet in der Webergasse mit dem Kinderhaus Schwarzach hochwertige, sowohl an die Bedürfnisse der Kinder, als auch an ein modernes Betreuungskonzept angepasste Räumlichkeiten. Der zugesagte Landesbeitrag beläuft sich auf rund 984.000 Euro.

In Lustenau werden Räumlichkeiten in der Kinderbetreuungseinrichtung „Kinderkrippe SANDBürgle“ (Sandstraße 25) kleinkindgerecht ausgebaut bzw. adaptiert, um dem steigenden Bedarf Rechnung zu tragen. Ein großer Vorteil dieser Errichtung ist die Lage. Die Nähe zum Industriegebiet Nord ist besonders für Eltern, die dort arbeiten, sehr attraktiv.

Aufgrund des Bedarfs an Kinderbetreuungsplätzen werden Räumlichkeiten des bestehenden Schulgebäudes in Schnifis adaptiert. Es entsteht eine Kinderbetreuungseinrichtung mit einer altersgemischten Gruppe. Die Eröffnung ist mit 01. Februar 2022 geplant.

Foto: Vorarlberger Volkspartei


© 2022 Markus Wallner