• Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

LH Wallner: „Breites Ehrenamt und Vereine bedarfsorientiert unterstützen“

Das vielfältige, freiwillig engagierte Wirken in Vorarlberg trägt maßgeblich zur guten Entwicklung von Land und Gesellschaft bei. Umso wichtiger sei es deshalb, das Ehrenamt und die Vereine professionell zu begleiten und durch aktive Hilfestellung möglichst unbeschadet durch die schwierige Pandemie-Situation zu bringen, stellt Landeshauptmann Markus Wallner klar. An die engagierte Bevölkerung wendet er sich zum bevorstehenden Internationalen Tag des Ehrenamts (morgen, Sonntag, 5. Dezember) mit einem großen Dank und der eindringlichen Bitte, trotz neuerlichen Lockdowns weiter durchzuhalten: „Bitte bleiben Sie engagiert!“.

Um das hohe Niveau des freiwilligen Engagements im Land zu halten und dauerhaft abzusichern, müssten gerade jetzt alle Kräfte mobilisiert werden, betont Wallner. Von Landesseite wird großer Aufwand betrieben, um für das freiwillige Engagement und alle freiwillig Engagierten optimale Rahmenbedingungen zu schaffen. „Genau so, wie sich Vorarlberg zu jeder Zeit auf seine Ehrenamtlichen verlassen kann, so können sich die ehrenamtlich Tätigen auch auf die Unterstützung durch das Land verlassen“, führt der Landeshauptmann aus.

Gezielte Hilfestellung
Das umfassende Angebot enthält eine breite Palette an Unterstützungsmöglichkeiten, die vom Büro für Freiwilliges Engagement und Beteiligung (FEB) mit Fachabteilungen und Verbänden koordiniert und umgesetzt werden. Am einfachsten und schnellsten sind Auskünfte rund um Vereinsfragen über das Vereinstelefon zu bekommen. Die Vereinspost, ein monatlich erscheinender Newsletter, gibt praktische Hinweise auf aktuelle Entwicklungen, Veranstaltungen sowie Weiterbildungen. Es werden darüber hinaus Zukunftswerkstätten für Vereine ausgerichtet, das erfolgreiche Aha plus – Jugendengagement-Tool wird kontinuierlich weiterentwickelt und nach wie vor gibt es die Ehrenamtsversicherung. Auf reges Interesse stößt ebenso das seit 2007 laufende Bildungsprogramm speziell für Engagierte. In den Seminaren geht es darum, persönliche Fähigkeiten weiterzuentwickeln und Fachwissen zu vertiefen. „Ziel ist, die Freiwilligentätigkeit durch Weiterbildung qualitativ weiter zu verbessern“, informiert der Landeshauptmann.

Vereinshandbuch umfassend überarbeitet
In einer aktualisierten Fassung liegt zudem das Vorarlberger Vereinshandbuch vor, das als praxisnahes Nachschlagewerk in vielen Bereichen der Freiwilligenarbeit nützlich sein kann. Wertvolle Tipps in Sachen Vereinsrecht sind ebenso enthalten wie Informationen zu den Bereichen Finanzen, Kommunikation oder Zusammenarbeit. Für einen guten Überblick sorgt eine Zusammenstellung sämtlicher Unterstützungsangebote des Landes. „Vor allem als Ratgeber und Orientierungshilfe stößt das Handbuch in der heimischen Vereinslandschaft seit Jahren auf großen Zuspruch. Die überarbeitete Version, die auch digital zur Verfügung zur Verfügung steht, ist deutlich moderner gestaltet“, verrät FEB-Leiter Michael Lederer.

Ehrenamt stärken, Digitalisierung voranbringen
Ein weiteres wichtiges Handlungsfeld umfasst den Bereich der Digitalisierung. Die damit verknüpften Chancen sollen auch den Vereinen zugutekommen, betont der Landeshauptmann. Unter dem Titel „Unser Verein Digital“ haben Land und die Fachgruppe Unternehmensberatung, Buchhaltung und Informationstechnologie in der Wirtschaftskammer Vorarlberg dafür ein innovatives Vereinsimpulsprogramm gestartet. Mit sogenannten „Digital-Coaches“ lokalisieren derzeit 24 Vereine besonders zeit- und ressourcenintensive Prozesse und Abläufe in ihrer Organisation.

Online-Fachtagung am 14. Dezember
Darüber hinaus werden mit Angeboten wie dem „Engagement-Stammtisch-Online“ für Engagierte regelmäßige Vernetzungs- und Austauschmöglichkeiten organisiert. Am Dienstag, 14. Dezember 2021, soll zum Thema „Informelles Ehrenamt“ außerdem eine Online-Fachtagung stattfinden. Interessierte finden unter www.vorarlberg.at/freiwillig alle Informationen zur Veranstaltung. Wer teilnehmen möchte, kann sich dort auch anmelden. Bei Rückfragen bitte eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! senden.

Konstant hohe Nachfrage
Die vielfältigen Unterstützungsangebote würden stark nachgefragt, freut sich der Landeshauptmann: „Gerade in der jetzigen Situation ist es wichtig, Ehrenamtliche und Vereine mit ihren Herausforderungen und Fragen nicht alleine zu lassen! Und unsere Angebote werden gut angenommen. Über das Vereinstelefon und die Online-Formate gab es seit Beginn der Pandemie rund 1.400 Beratungskontakte. Beratung und Unterstützung müssen aktuell noch verlässlicher als sonst zusammenspielen. Bei komplexeren Anfragen sind oft auch mehrere Abteilungen eingebunden. Wie sich zeigt, funktioniert die Zusammenarbeit bisher einwandfrei“, so Wallner.

Vorarlberg: Über 5.100 registrierte Vereine
Die Bereitschaft, sich freiwillig zu engagieren, ist in Vorarlberg überdurchschnittlich stark ausgeprägt. Einer Studie zufolge sind deutlich mehr als die Hälfte, nämlich 55,7 Prozent aller Landesbürgerinnen und Landesbürger über 15 Jahre, freiwillig tätig. Die landesweit über 5.100 registrierten Vereine decken alle wichtigen Lebensbereiche ab – vom Sozial- und Gesundheitswesen, Aktivitäten im Bereich Nachbarschaftshilfe oder Unterstützungstätigkeiten im Alltag, Kulturinitiativen, über den Sport- und Freizeitbereich bis hin zum Natur- und Umweltschutz, sowie der Katastrophenhilfe und Blaulichtorganisationen. Daneben engagieren sich sehr viele Menschen informell bzw. kurzfristig im Rahmen von Projekten oder Initiativen.

Foto: Bernd Hofmeister


© 2022 Markus Wallner