• Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

LH Wallner: „Effiziente Wasserinfrastruktur erfordert Investitionen“

Auch im zweiten Quartal 2021 hat das Land Vorarlberg beträchtliche Fördergelder in die Siedlungswasserwirtschaft investiert. Für 27 Projekte der Wasserver- und Abwasserentsorgung mit Gesamtkosten von knapp 37,2 Millionen Euro wurden rund 8,9 Millionen Euro an Landesmitteln flüssig gemacht, berichten Landeshauptmann Markus Wallner und Wasserwirtschaftsreferent Landesrat Christian Gantner.

Eine intakte Wasserinfrastruktur gehört zur Grundausstattung der Gemeinden und ist somit ein wesentlicher Faktor für hohe Lebensqualität, so Wallner. „Laufende Investitionen in die Wasserver- und Abwasserentsorgung sind ein wichtiger Beitrag zur Entwicklung als Wirtschaftsstandort und als Wohn- und Lebensraum. Das ist und bleibt eine Kernaufgabe der öffentlichen Hand und wird von Land und Bund finanziell unterstützt“, stellt Wallner klar.

Das unterstreicht auch Landesrat Gantner: „Wasser ist unser einziger Bodenschatz. Diesen gilt es zu schützen. Land und Gemeinden ziehen gemeinsam an einem Strang, um die Verfügbarkeit von sauberem Wasser in Vorarlberg auch für kommende Generationen sicherzustellen.“

27 wasserwirtschaftliche Projekte

Das kostenintensivste Projekt wird in der Gemeinde Bezau umgesetzt: Zur Erweiterung der Reinigungskapazität der ARA Bezau plant der Abwasserverband umfangreiche Errichtungs- und Reinvestionsmaßnahmen in Höhe von 9,5 Millionen Euro. Die Maßnahmen dienen auch zur Erneuerung bzw. Anpassung diverser Anlagenteile an den Stand der Technik. Das Land unterstützt das Vorhaben mit zwei Millionen Euro.

In Bregenz wird im Zusammenhang mit dem Hochwasserprojekt an der Bregenzerach ein neues Mischwasserpumpwerk, ein neuer Kläranlagenablauf und die Mischwasserfeinreinigung gebaut. Zu den Gesamtkosten von knapp 4,4 Milllionen Euro steuert das Land fast 900.000 Euro bei.

Umfangreiche Sanierungs- und Erweiterungsarbeiten werden in Dornbirn und Lustenau durchgeführt. Das Wasserwerk der Stadt Dornbirn beabsichtigt die Errichtung und Sanierung des Wasserleitungsnetzes in den Ortsteilen Hatlerdorf, Haselstauden, Schoren und Markt. Dazu kommt die kanaltechnische Erschließung in der Bergparzelle Adelsgehr. In Lustenau geht es um die Neuerstellung und Sanierung der Kanalisation im Ortsteil Rheindorf sowie um die katastermäßige Erfassung der Ortskanalisation. Diese Projekte sind in Summe mit über 3,1 Millionen Euro veranschlagt und werden mit insgesamt gut 725.000 Euro gefördert.

In der Gemeinde Ludesch sind Erweiterungen der Abwasserreinigungsanlage und der Umbau des Blockheizkraftwerkes für die ARA Ludesch vorgesehen. Die Kosten von über 1,5 Millionen Euro werden vom Land mit gut 300.000 Euro gefördert.

Weitere Projekte im Bereich der Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung werden von Landesseite in Bildstein, Bludenz, Düns, Egg, Fraxern Gaschurn, Höchst, im Leiblachtal sowie in Mäder, Mittelberg, Rankweil, Röns, Röthis, Schlins, Schruns, Sonntag, Thüringerberg und Wolfurt mitfinanziert. Alle Projekte werden auch vom Bund gefördert.

Foto: VLK/Sams


© 2021 Markus Wallner