• Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Sonderlösung für das Kleinwalsertal erreicht!

Landeshauptmann Wallner, Landesrat Gantner und Staatssekretär Brunner begrüßen Aufhebung der Reisewarnung für das Kleinwalsertal 

Sehr erfreut zeigen sich Landeshauptmann Markus Wallner, Landesrat Christian Gantner sowie Staatssekretär Magnus Brunner über die aktuelle Entscheidung der deutschen Bundesregierung, das Kleinwalsertal von der Liste der Corona-Risikogebiete zu nehmen. „Wir standen und stehen in permanentem Austausch mit Wien und Bayern, um uns aufgrund der besonderen Situation für das Kleinwalsertal einzusetzen. Diese Bemühungen haben jetzt Früchte gezeigt,“ so Wallner und Gantner.

Seit der Einstufung Vorarlbergs als Risikogebiet ab dem 23. September 2020 haben sich das Land Vorarlberg sowie der Kleinwalsertaler Bürgermeister Andi Haid auf Bundesebene und bei den verantwortlichen deutschen Stellen mit großem Engagement dafür eingesetzt, für die „Exklave“ Kleinwalsertal als eine der führenden Tourismusdestination Österreichs eine praktikable Lösung in der Grenzthematik zu finden. Mit der Aufhebung des Kleinwalsertals als Risikogebiet wurde nun dem dringenden Wunsch Vorarlbergs entsprochen, so Landeshauptmann Markus Wallner und Landesrat Christian Gantner: „Das Kleinwalsertal ist eine der führenden Tourismusdestinationen Österreichs und aufgrund der geographischen Lage eng mit Deutschland verbunden. Mit der Aufhebung der Einstufung als Risikogebiet haben wir einen wichtigen Erfolg für die Bevölkerung im ganzen Tal erzielt. Wir begrüßen die Entscheidung der deutschen Bundesregierung ausdrücklich.“


Auch Staatsekretär Magnus Brunner zeigte sich erfreut über die Entscheidung: „Die Aufhebung der Einstufung als Risikogebiet ist eine große Erleichterung für knapp 5.400 Menschen in den Enklaven Kleinwalsertal und Jungholz. Wir haben uns als Bundesregierung auf allen Ebenen für eine rasche Lösung eingesetzt. Die Situation in den letzten Tagen war sehr schwierig für die Menschen vor Ort, denn die mit der Einstufung verbundenen Reisewarnungen haben Unmut und Verunsicherung in der Bevölkerung ausgelöst. Umso größer ist heute die Freude, dass die beiden Gebiete nun nicht mehr als Risikogebiet geführt werden“, so Staatssekretär Magnus Brunner und stellt weiter klar: „Unser Ziel ist es weiterhin, Vorarlberg und Tirol von der Liste der Risikogebiete zu bringen, um den Wintertourismus nicht weiter zu gefährden und so viele Arbeitsplätze wie möglich zu sichern.“

Foto: Fasching 


© 2020 Markus Wallner