• Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

„Alpenländer für stärkere Zusammenarbeit in der Pandemiebekämpfung“

Landeshauptmann nimmt an ARGE ALP-Konferenz unter Salzburger Vorsitz teil

„Wir werden die Zusammenarbeit in der Pandemiebekämpfung im gesamten Alpenraum weiter verstärken“. Das hat Landeshauptmann Markus Wallner am Mittwoch (30. September) anlässlich der Konferenz der Mitgliedsländer und -kantone der Arbeitsgemeinschaft Alpenländer (Arge Alp) unter Salzburger Vorsitz bekräftigt. Gleichzeitig erneuerte Wallner seine Forderung zur Vermeidung von neuerlichen Grenzschließungen: „Für den gesamten Wirtschaftsraum rund um die Alpen ist es Inhaltlich rückte Landeshauptmann Wallner ein weiteres Mal die aus Vorarlberger Sicht besonders wichtige Grenzthematik in den Vordergrund. „Es besteht schließlich ein gemeinsames Interesse, neuerliche Grenzschließungen unter allen Umständen zu vermeiden“, so Wallner. Für Vorarlberg inmitten des Vierländerecks wären damit besonders schmerzhafte Erfahrungen verknüpft: „Es hat sich mit den geschlossenen Grenzen gezeigt, wie vernetzt der Lebens- und Wirtschaftsraum schon heute ist und was Schließungen wirtschaftlich aber auch auf persönlicher Ebene bedeuten“. In der Arge Alp gebe es daher große Einigkeit darüber, dass neue Grenzschließungen so gut wie möglich vermieden werden müssten. Vor diesem Hintergrund sei es derzeit das vordringlichste Ziel Vorarlbergs, die Sieben-Tage-Inzidenz nachhaltig wieder unter einen Wert von 50 zu senken, um damit die Reisewarnung Deutschlands gegenüber Vorarlberg so schnell wie möglich wieder aufzuheben, so Wallner.

Verstärkte Kooperation zur Bekämpfung der COVID-19-Pandemie im Alpenraum beschlossen
Von der ARGE ALP wurde zudem bekräftigt, dass die Bekämpfung regionaler Ausbreitungen und auftretender COVID-19-Cluster im gesamten Alpenraum höchste Priorität hat. Aus diesem Grund wurde eine Erklärung beschlossen, die eine verstärkte Kooperation der Alpenländer angestrebt. So sollen untereinander im Falle von Lieferengpässen nicht nur medizinische Geräte und Verbrauchsgüter zur Verfügung gestellt werden, sondern im Falle von temporären Überlastungen der Krankenhauskapazitäten gibt es auch ein Commitment zur Übernahme von hospitalisierungspflichtigen Patientinnen und Patienten.

„Ein länderübergreifender Erfolg kann nur mit großen gemeinsamen Anstrengungen erzielt werden. Aus diesem Grund hat die ARGE ALP ein wichtiges Zeichen gesetzt und eine verstärkte Kooperation zur Bekämpfung der COVID-19-Pandemie beschlossen“, zeigt sich Landeshauptmann Markus Wallner erfreut über das Ergebnis der Konferenz.

ARGE ALP-Konferenz unter Salzburger Vorsitz
Neben den Landeshauptleuten von Salzburg, Tirol und Vorarlberg, Wilfried Haslauer, Günther Platter und Markus Wallner haben am Treffen aus Deutschland Staatsminister Florian Herrmann (Freistaat Bayern), aus der Schweiz Regierungspräsident Christian Rathgeb (Kanton Graubünden), Staatssekretär Benedikt van Spyk (Kanton St.Gallen) sowie Regierungspräsident Norman Gobbi (Kanton Tessin) und aus Italien die beiden Landeshauptleute Arno Kompatscher (Autonome Provinz Bozen-Südtirol) und Maurizio Fugatti (Autonome Provinz Trient) sowie Staatssekretär Alan Christian Rizzi (Region Lombardei) teilgenommen.ganz entscheidend, dass erneute Grenzschließungen mit aller Kraft verhindert werden müssen.“

Foto: Land Salzburg / Franz Neumayr


© 2020 Markus Wallner