• Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

BK Kurz und LH Wallner: „Grenzöffnung am 15. Juni ein gemeinsamer Erfolg“

Österreichs Bundeskanzler besuchte mit Vorarlberger Landeshauptmann Walserschanz-Grenzübergang im Kleinwalsertal an Staatsgrenze zu Deutschland

Beim Walserschanz-Grenzübergang im Kleinwalsertal an der Staatsgrenze zu Deutschland haben Bundeskanzler Sebastian Kurz, der Vorarlberger Landeshauptmann Markus Wallner und der Mittelberger Bürgermeister Andi Haid am Mittwoch (13. Mai) die angekündigte Grenzöffnung als gemeinsamen Erfolg bezeichnet. Angesichts der vergleichbar niedrigen und rückläufigen Infektionszahlen auf beiden Seiten der Grenze sei dies „ein logischer Schritt“, so der Landeshauptmann. Im Anschluss trafen sich Kurz und Wallner in kleiner Runde mit Gemeindevertretern, danach mit Tourismusvertreterinnen und -vertretern im Walserhaus in Hirschegg.

Mit dem Argument des Gesundheitsschutzes würden sich Einreisebeschränkungen nicht länger rechtfertigen lassen, verweist Wallner auf die aktuellen Infiziertenzahlen. Für den 15. Juni hat Deutschland das vollständige Ende der wegen der Corona-Pandemie eingeführten Kontrollen an allen Grenzabschnitten angekündigt. Zudem soll nun auch die Schweizer Grenze zu Österreich und Deutschland ab dem 15. Juni wieder offen sein. Bundeskanzler Sebastian Kurz sieht in der geplanten Grenzöffnung mit Deutschland und der Schweiz einen gemeinsamen Erfolg.

„Grenzöffnung überlebensnotwendig“
Positiv beurteilt Bürgermeister Andi Haid die jüngsten Aussagen und Entwicklungen: „Für das Kleinwalsertal und die hier lebenden Menschen ist diese Grenzöffnung überlebensnotwendig“. Die Bodenseeregion sei wie kaum ein anderer Landstrich in Europa grenzüberschreitend vernetzt, ergänzt Wallner. Umso härter hätten die coronabedingten Grenzschließungen die Bodensee-Anrainer getroffen. Besonders belastend stelle sich die Situation für die Vorarlberger Region Kleinwalsertal dar, die auf dem Straßenweg nur über Deutschland erreichbar ist: „Das strikte Grenzregime stellt die wichtige Tourismusbranche in der Talschaft auf eine schwere Probe“. Zwar habe man in den vergangenen Wochen Lockerungen erreichen können, der Region helfe in Wirklichkeit jedoch nur eine vollständige Öffnung, führte der Landeshauptmann aus.

Treffen mit Gemeindepolitikern und Touristikern
Im Anschluss an den Termin beim Grenzübergang trafen sich Kurz und Wallner in kleiner Runde mit Gemeindevertretern, danach mit Tourismusvertreterinnen und -vertretern im Walserhaus in Hirschegg.

Foto: DRAGAN TATIC


© 2020 Markus Wallner